CBRE: Der deut­sche Indus­trie- und Logis­tik­im­mo­bi­li­en­markt erreicht neuen Rekord beim Flächenumsatz

Logivest

Frank­furt am Main – 17. Januar 2022

Der deut­sche Indus­trie- und Logis­tik­im­mo­bi­li­en­markt erreicht einen wei­te­ren Rekord­wert. Laut aktu­el­ler Ana­lyse des glo­ba­len Immo­bi­li­en­dienst­leis­ters CBRE konnte 2021 ein Flä­chen­um­satz (Der Flä­chen­um­satz ist die Summe aller Flä­chen, die inner­halb eines gewis­sen Zeit­rau­mes ver­mie­tet oder an Eigen­nut­zer ver­kauft wer­den. Miet­ver­trags­ver­län­ge­run­gen wer­den nicht zum Flä­chen­um­satz gezählt.) von 8,3 Mil­lio­nen Qua­drat­me­tern erzielt wer­den. Damit wurde das Vor­jah­res­er­geb­nis um 20,4 Pro­zent über­trof­fen und lag knapp 40 Pro­zent über dem Durch­schnitt der ver­gan­ge­nen zehn Jahre.

„2021 war ein abso­lu­tes Rekord­jahr am deut­schen Indus­trie- und Logis­tik­im­mo­bi­li­en­markt. Anfang des Jah­res schien ein der­ar­ti­ges Ergeb­nis auf­grund des Flä­chen­man­gels kaum denk­bar, aber die Nut­zer haben durch ihre ste­tige Nach­frage eine große Dyna­mik aus­ge­löst. Auch das Über­schrei­ten der Zehn-Mil­lio­nen-Qua­drat­me­ter-Marke wäre locker mög­lich gewe­sen, stünde aus­rei­chend Flä­che zur Ver­fü­gung“, sagt Rai­ner Koepke, Head of Indus­trial & Logistics bei CBRE in Deutsch­land. „Den Pro­jekt­ent­wick­lern ist es immer­hin gelun­gen viele neue Pro­jekte dem auf­nah­me­be­rei­ten Markt zuzu­füh­ren, häu­fig auf Brownfields.“

Auf die Top-5-Märkte ent­fie­len 2,5 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter oder 31 Pro­zent des gesam­ten Flä­chen­um­sat­zes. Mit einem Anstieg um 33 Pro­zent gegen­über 2020 legte der Umsatz in die­sen Märk­ten deut­li­cher stär­ker zu als im Gesamt­markt. Umsatz­stärks­ter Markt war mit 728.000 Qua­drat­me­tern die Rhein-Main-Region um Frank­furt. Hier war auch der Anstieg mit einem Plus von 46 Pro­zent sehr deut­lich. Am dyna­mischs­ten legte aber Düs­sel­dorf zu – um 105 Pro­zent auf 340.000 Qua­drat­me­ter. Die Märkte in Ber­lin um Ham­burg ent­wi­ckel­ten sich sehr ähn­lich: Wäh­rend die Haupt­stadt­re­gion einen Flä­chen­um­satz von 600.000 Qua­drat­me­tern (plus 37 Pro­zent) ver­zeich­nete, waren es in der Han­se­stadt 645.000 Qua­drat­me­ter (plus 33 Pro­zent). Neben die­sen Top-Märk­ten wie­sen auch das Ruhr­ge­biet (590.000 Qua­drat­me­ter; plus zwei Pro­zent), die Regio­nen Halle/Leipzig (397.000 Qua­drat­me­ter; plus 19,6 Pro­zent), Han­no­ver (262.000 Quadratmeter).

Wäh­rend auf der Nut­zer­seite die Bran­chen Han­del und Logis­tik im ver­gan­ge­nen Jahr ihren Flä­chen­um­satz deut­lich aus­bauen konn­ten, ging jener der Bran­che Pro­duk­tion zurück. Han­dels­un­ter­neh­men stei­ger­ten ihren Flä­chen­um­satz um 30 Pro­zent auf 3,3 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter. Hier­von ent­fie­len 1,5 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter auf E‑Com­merce-Unter­neh­men. Der Flä­chen­um­satz von Logis­ti­kern stieg um knapp 32 Pro­zent auf 2,9 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter. Der direkte Flä­chen­um­satz von Unter­neh­men aus der Pro­duk­ti­ons­bran­che ging jedoch um rund 14 Pro­zent auf 1,4 Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter zurück.

Aus­blick auf 2022

„Wir erwar­ten für 2022 wei­ter­hin eine äußerst große Nach­frage nach Indus­trie- und Logis­tik­im­mo­bi­li­en­flä­chen. Erneut wird der Markt von der Her­aus­for­de­rung bestimmt sein, den Nut­zern die ent­spre­chen­den Flä­chen zur Ver­fü­gung zu stel­len. Mög­lich kann das nur sein, wenn die Ent­wick­ler ihre umfas­sen­den Akti­vi­tä­ten zur Brown­field-Revi­ta­li­sie­rung fort­set­zen und Gemein­den neue Flä­chen aus­wei­sen“, sagt Koepke.

 

 

Arti­kel teilen