Neue Logix Studie erschienen

Mit der „Zukunft der Logistikimmobilien und Standorte“ beschäftigt sich eine neue Studie der Logix Initiative, die im Juni 2017 auf dem Big5 Dialogforum der DVV Media Group in Berlin vorgestellt wurde. Worum es dabei geht und wie die Studie kostenlos erhältlich ist, erfahren Sie hier.

 

Die Trends, Treiber und Herausforderungen im Hinblick auf Logistikimmobilien und Standorte zu beleuchten, denen sich all diejenigen stellen müssen, die mit Logistikimmobilien zu tun haben, ist eine lohnende Aufgabe. Eine Aufgabe, der sich die Logix Initiative als Dialogforum der Branche, zusammen mit den weiteren Förderern  Bayern LB, Flex Lighting Solutions, Group7, PATRIZIA und SEGRO, gern angenommen hat.

 

Denn, befeuert vor allem durch den Wandel, der nahezu alle Branchen moderner Volkswirtschaften durch die Digitalisierung erfasst hat, steht die Logistik als Querschnittsfunktion und notwendige Schnittstelle für Industrie, Handwerk und Handel, vor gravierend neuen Aufgaben und Herausforderungen. Damit nicht genug, auch die Logistikprozesse selbst werden durch zunehmende Automatisierung, Robotik, Künstliche Intelligenz, E-Mobilität oder Autonomes Fahren in naher Zukunft große Veränderungen erfahren und tun dies heute schon.

 

Wie sich Logistikimmobilien und Standorte in den nächsten fünf bis zehn Jahren verändern

Die Autoren der Studie, Prof. Dr. Christian Kille und Dr. Alexander Nehm, haben mithilfe von Marktrecherchen, Analysen und Tiefeninterviews mit führenden Vertretern der Branche zentrale Thesen erarbeitet, die wertvolle Anhaltspunkte geben können.

 

Aus ihrer Sicht existiert bisher keine breite, objektive und neutrale Diskussion bzw. Analyse der Auswirkungen von Entwicklungen in der Logistik auf dieses Themengebiet. Diese Lücke soll mit der vorliegenden Studie geschlossen werden. Um die Ergebnisse so konkret und spezifisch wie möglich zu erläutern, wird in den Bewertungen und Analysen die Perspektive der Nutzer eingenommen.

 

Die Zielsetzung der Studie ist damit generell die Objektivierung der Diskussionen über die Zukunft der Logistikimmobilien und Standorte. Speziell wird verfolgt,

  1. irrationale Mythen zu entlarven,
  2. kurzlebige Moden aufzudecken und
  3. nachhaltige Trends zu begründen.

 

Dafür wurde ein breiter Untersuchungsansatz gewählt, der in der Studie lesergerecht aufbereitet wurde. Der Zeithorizont bezieht sich dabei auf die nächsten fünf bis zehn Jahre, was in etwa dem Zeitraum entspricht, in dem Unternehmensstrategien konzipiert und konkrete Maßnahmen umgesetzt werden.

 

Logistikwirtschaft befindet sich im Wandel, Logistikimmobilien und Standorte sind vergleichsweise stabil

Ein grundsätzliches Ergebnis der Studie ist die Erkenntnis, dass die aktuellen Themen und Trends natürlich auch auf die Gestaltung und die Struktur von Logistikimmobilien und Standorten wirken, allerdings weit schwächer als man eventuell erwarten könnte.

 

Konkret ist viel Bewegung in den Ballungszentren, begründet durch E-Commerce und die diesbezüglichen neuen Zustellungsleistungen, staatliche Regulierungen oder Urbanisierung. Gerade für das übergeordnete Thema Citylogistik scheint die Zeit nun „reif“, was in Zukunft zu neuen Gebäudeformen und einer höheren Immobilien- und Flächennachfrage in der Nähe des urbanen Raums führen wird.

 

Jedes Jahr werden etwa 3,5 Mio. m² neue Logistikfläche neu gebaut. Urbane Logistik nimmt dabei nur einen kleinen Teil ein. Für die große Masse an Logistikimmobilien sind nur wenige gravierende Veränderungen zu erwarten. Wo dennoch Tendenzen zu erkennen sind, welche Themen und Trends sich beruhigt haben, welche „Hypes“ die Strategien kaum berühren werden, darüber informiert die Studie im Detail.

 

Die Kernthesen der Studie finden Sie hier. Die vollständige Studie steht hier zum Download bereit. Wenn Sie eine gedruckte Version der Studie erhalten möchten, schicken Sie uns bitte eine formlose E-Mail.